Internationale Kulturtage „Mare Balticum 2020“ und Dietrich-A.-Loeber-Nachwuchstagung – „Eine Reihe eiserner Wörter“ Das Baltikum und die fremden Mächte

Karl Oras: V. I. Lenini monument Lenini puiesteel (Ausschnitt). In: Tallinn. Zusam-mengestellt von E. Ederberg/U. Kammal/A. Ristkok. Tallinn 1958, S..131.

„Die historische Entwicklung des Baltikums ist gekennzeichnet durch häufige Wechsel der Landesherren“, so könnte ein flüchtiger Betrachter die Geschehnisse der vergangenen Jahrhunderte im „Wetterwinkel der Ostsee“ wahrnehmen. Auf den zweiten Blick ist aber die Geschichte des Baltikums ein „Schlachtfeld in Fragen der höchsten Politik“ (Hans Rothfels), ein Konfliktraum in der geographischen Mitte Europas mit dynastischen Kämpfen.
Das Baltikum ist daher als „Beuteobjekt“ von Invasoren, Kolonialisten oder Okkupanten geprägt durch eine Situation „zwischen Hammer und Amboss“ und gewaltsame politische und soziokulturelle Einwirkungen.
In mehreren thematischen Abschnitten gehen die Internationalen Kulturtage Mare Balticum 2020 kursorisch durch die Geschichte dieser Herrschaftssysteme und -konstellationen und untersuchen die damit einhergehenden Transformationen von Staat und Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur einerseits, hybride Formen durch Anpassung, Widerstand oder Emanzipation andererseits.

Ein zentrales Anliegen der Internationalen Kulturtage Mare Balticum sind die Begegnungen von Teilnehmern aus Deutschland und den baltischen Staaten, insbesondere der jungen Generation. In diesem Jahr finden die Kulturtage Mare Balticum deshalb zusammen mit den Preisträgern des Dietrich-A.-Loeber-Studienpreises 2020 statt. Dieser Preis und die damit verbundene Tagung dienen der Förderung des akademischen Nachwuchses, der sich thematisch mit aktuellen und historischen Aspekten des Baltikums beschäftigt.

Karten: Die Geschichte der baltischen Staaten. Globus 9130 / Frankfurter Rund-schau 4.9.1991 / Picture Manager.

 

Zu dieser Veranstaltung lädt die Hessische Landeszentrale für politische Bildung als Mitveranstalterin sehr herzlich ein. Wir freuen uns auf Sie!

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Achim Güssgen-Ackva
Ständiger Vertreter des Direktors

 

 

 

Zielgruppe
Multiplikatoren / Bürger / Bürgerinnen

Themenbereich
Europa

Kosten
Teilnehmerbeitrag: 50 € incl. aller Mahlzeiten
Tagespreise auf Anfrage
Jugendliche und Studierende: 20 €

Kooperation
Deutsch-Baltische Gesellschaft e. V.
in Verbindung mit der Carl-Schirren-Gesellschaft e. V.
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Hessisches Ministerium des Innern und für Sport
Hessische Landeszentrale für politische Bildung
Wissenschaftsstadt Darmstadt

Anmeldung
Die Anmeldung wird bis zum 12. November 2020 erbeten an:
Deutsch-Baltische Gesellschaft, Herdweg 79, 64285 Darmstadt
Tel.: 06151-43457, Fax: 06151-48302, E-Mail: info@deutsch-balten.de

Überweisung des Teilnehmerbeitrages auf:
Sparkasse Darmstadt
IBAN: DE14 5085 0150 0000 6148 74
SWIFT-BIC HELADEF1DAS

Bitte wenden Sie sich bei allen Rückfragen zur Veranstaltung direkt an die angegebenen Rufnummern bzw. die angegebene Email-Adresse.

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Details zum Programm und zu den weiteren organisatorischen Fragen der anliegenden Einladung im pdf-Format.

HINWEIS
Angesichts der aktuellen Pandemie-Lage ist die Anzahl der Teilnehmer beschränkt, die Zusagen richten sich nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Ebenso sind Änderungen im Programmablauf durch kurzfristige Absagen vorbehalten. Im Veranstaltungsort gelten die Präventionsmaßnahmen nach den jeweils gültigen Bestimmungen.

Informationsmaterial
Veranstaltungsflyer

Datum und Uhrzeit
20. November 2020 bis 22. November 2020
0:00

Veranstaltungsort
Haus der Deutsch-Balten / Reinhard-Zinkann-Haus

Durchführung
Diese Veranstaltung wird von I/3 durchgeführt.

Kategorien