Arbeit 4.0 – Homeoffice und mobiles Arbeiten nach Corona

Mobiles Arbeiten und Homeoffice sind in der Coronakrise zu wichtigen Instrumenten geworden, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Viele Unternehmen haben zu Beginn des Jahres Zehntausende von Mitarbeiter*innen ins Homeoffice geschickt und in Windeseile die digitalen Voraussetzungen dazu geschaffen. Mehr als jedes zweite Unternehmen in Deutschland will seine Beschäftigten auch künftig verstärkt von zu Hause arbeiten lassen. Ähnlich hohe Zusprüche fand das Homeoffice auch unter Arbeitnehmer*innen. Doch in vielen Betrieben gibt es keine Vereinbarung zum Thema mobile Arbeit. Zu klären wird sein: Wie sollen die Arbeitszeit angemessen erfasst, wie die Büroausstattung im Homeoffice organisiert werden?
Diese und weitere Fragen diskutieren Michel Rudolph (Vorsitzender DGB Bezirk-Hessen-Thüringen) und Dirk Pollert (Hauptgeschäftsführer der Vereinigung hessischer Unternehmer) gemeinsam mit Dr. Stefan Lücking (Leiter Förderschwerpunkt „Mitbestimmung“ der Hans-Böckler-Stiftung)

Änderungen sind vorbehalten.

Kooperation:
Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB)
Kreisverband Wiesbaden Rheingau-Taunus

Anmeldung:
Anmeldung über das Formular im verknüpften Flyer

Informationsmaterial:
Veranstaltungsflyer

Datum und Uhrzeit
24. November 2020
18:30

Veranstaltungsort
online

Durchführung
Diese Veranstaltung wird von II/2 durchgeführt.

Kategorien