Karlsruhe und die Europäische Union.
Der Einfluss des Bundesverfassungsgerichts auf die deutsche EU-Politik

Am 24. November 2020 diskutierten Frau Prof. Dr. Gesine Schwan (Präsidentin der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform, Berlin) und Herr Prof. Dr. Frank Schorkopf (Geschäftsführender Direktor des Instituts für Völkerrecht und Europarecht, Georg-August-Universität Göttingen) über die Folgen des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 2020 zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank, das EU-weit großes Aufsehen erregt hat. Sie erörterten die politischen und juristischen Folgerungen eines Urteils. Die Gesprächsleitung hatte Herr Christian Preiser (F.A.Z. Business Media, Frankfurt am Main).

Es handelte sich um eine Kooperation der HLZ mit der Evangelischen Akademie Frankfurt und dem Hessischen Richterbund.

<-- Zur Nachlese