Freya Klier erhält Karl-Wilhelm-Fricke-Preis

Die Autorin, Filmemacherin und ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier wird mit dem diesjährigen Karl-Wilhelm-Fricke-Preis der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ausgezeichnet. Hierzu gratuliert die Hessische Landeszentrale für politische Bildung herzlich! Der Preis wird für besonderes Engagement für Freiheit, Demokratie und Zivilcourage verliehen.

Freya Klier, 1950 in Dresden geboren, war Mitbegründerin und führendes Mitglied der DDR-Friedensbewegung. Aufgrund ihrer Schauspiel- und Regietätigkeit wurde sie in der DDR mit einem Berufsverbot belegt, politisch verfolgt und von der Staatssicherheit inhaftiert. 1988 folgte schließlich die Ausbürgerung aus der DDR. Sie schuf zahlreiche Bücher, Essays und Dokumentarfilme und stellt sich seit vielen Jahren in den Dienst der Aufarbeitung der SED-Diktatur. Für die Hessische Landeszentrale für politische Bildung hat Freya Klier zahlreiche Veranstaltungen, insbesondere für Schülerinnen und Schüler, durchgeführt und so auch für das Land Hessen einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geleistet.

In unserem Publikationsverzeichnis können Sie Freya Kliers Buch “Wir letzten Kinder Ostpreußens” bestellen.

<-- Zu Aktuelles