Mahn-, Gedenk- und Begegnungsstätte Point Alpha

Links der US-Turm, der kleiner und breiter ist. Rechts der höhere DDR-Beobachtungsturm

Der US-Turm mit Mustergrenze (Mitte) und dem gegenüberliegenden DDR-Beobachtungsturm (rechts). (c) Point Alpha Stiftung, Foto: B. Konrad

Der Observation Post „Point Alpha“ ist ein Denkmal der Geschichte des Kalten Krieges und der Konfrontation der beiden Militärbündnisse NATO und Warschauer Pakt.

Wenige Meter außerhalb des US-Camps und im Herzen des geteilten Deutschland endete das Territorium der Bundesrepublik Deutschland und damit der damaligen freien Welt. Hier ragten Geisa als westlichste Stadt der ehemaligen DDR und der so genannte „Thüringer Balkon“ tief in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland hinein. Das so genannte „Fulda Gap“ in Osthessen galt als das strategische Einfallstor der Truppen des Warschauer Pakts in das Bündnisgebiet der NATO.

Man sieht einen Beobachtungsturm, rechts davon einen hohen Fahnenmast mit der US-Flagge. Darum Bäume

Der Beobachtungsturm im US-Camp in den 1980er Jahren. (c) Point Alpha Stiftung, Foto: Steven Steininger

In einem Gebiet von etwas mehr als 5.000 qkm standen sich über viele Jahrzehnte mehr als 150.000 Soldaten und 4.000 Kampfpanzer sowie gepanzerte Fahrzeuge der beiden Militärblöcke mit unterschiedlichen Strategien gegenüber. Bereits in den 1960er Jahren begann das US-Militär daher mit dem Aufbau eines Beobachtungsstützpunktes in der Nähe von Rasdorf und konzentrierte Truppenverbände rund um das 30 km entfernte Fulda, um einen möglichen Angriff bis zum Eintreffen von Nachschub bremsen zu können.

Im US-Camp trifft der Besucher auf die authentische militärische Anlage und militärische Geräte aus der Hinterlassenschaft der US-Streitkräfte. Die Dauerausstellung ist in einer der ehemaligen Unterkunftsbaracken untergebracht.


Man sieht eine Skulptur im Vordergrund, im Hintergrund zwei Häuser mit blauem Dach

Das sogenannte “Haus auf der Grenze” der Gedenkstätte. (c) Point Alpha Stiftung, Foto: B. Konrad 

“Haus auf der Grenze”

Das „Haus auf der Grenze“ beherbergt eine Dauerausstellung zur Konfrontation im Kalten Krieg, dem DDR-Grenzregime und dessen Auswirkungen auf die Region sowie einem Multimedia-Bereich mit zahlreichen Zeitzeugenberichten. Die zwischen dem US-Camp und dem „Haus auf der Grenze“ im Außengelände gelegene Grenzrekonstruktion verdeutlicht die Entwicklung und Funktionsweise der menschenverachtenden DDR-Grenzanlagen. Eine eigene Point Alpha-Akademie bietet ein vielfältiges Seminar- und Veranstaltungsprogramm.


Anschrift

Gedenkstätte Point Alpha
Platz der Deutschen Einheit 1
36419 Geisa
Telefon: 06651/919030
Fax: 06651/919031
E-Mail: service@pointalpha.com
Internet: www.pointalpha.com

Point Alpha Stiftung
Schloßplatz 4
36419 Geisa
Telefon: 06651/919030
Fax: 06651/919031
E-Mail: stiftung@pointalpha.com
Internet: www.pointalpha.com

Förderverein Point Alpha e.V.
Hummelsberg 1
36169 Rasdorf
Telefon: 06651/919030
Fax: 06651/919031
E-Mail: foerderverein@pointalpha.com
Internet: www.pointalpha.com

Eigenpublikationen

Schriftenreihe der Point Alpha Stiftung