Ehemalige Synagoge Friedberger Anlage


Zielvorstellungen der Initiative 9. November e.V.

Man sieht den aktuellen Hochbunker, darüber geblendet ist die Fassade der ehemaligen Synagoge

Synagoge überblendet vom Hochbunker der jetzigen Gedenkstätte

Das Arbeitsvorhaben der Initiative 9. November e. V., gegründet 1988, hat sich von Anfang an darauf konzentriert, die jüdische Vorgeschichte dieses Ortes an der Friedberger Anlage in Frankfurt – des Ortes der ehemaligen Synagoge, die 1938 von den Nazis zerstört und danach mit einem Hochbunker überbaut wurde – zu erschließen und herauszuarbeiten. Diese Vorgeschichte hebt sich wie ein Gegenbild von der Brutalität der Zerstörung der Synagoge und der Israelitischen Religionsgesellschaft ab.

Diese erst hoffnungsvolle, reiche, dann in die breit organisierte Vernichtung führende Geschichte wurde durch den Bunker und seine verschiedenen Nutzungen auch nach dem Krieg systematisch verdeckt, ja unsichtbar gemacht.

Ein Schwarz-Weiß-Bild der ehemaligen Synagoge

Ehemalige Synagoge (1907–1938)

Immer ging es uns darum, die im Bauwerk in Beton eingelassene Schreckensgeschichte gerade dadurch sichtbar zu machen, dass sie das Zerstörende mit dem Zerstörten, die Vernichtung mit dem Vernichteten in Verbindung bringt und nicht auseinander dividiert.

Durch unsere gesamte Arbeit zieht sich die Erfahrung, dass dieser Zusammenhang aber selbst bis heute immer wieder in Frage gestellt wird. Dem entschieden entgegen zu arbeiten, dienten und dienen unsere vielfältigen Aktivitäten: diverse Ausstellungen, Lesungen, wissenschaftliche Symposien, musikalische Veranstaltungen, Filmprojekte und -vorführungen, Diskussionen zu aktuellen politischen Entwicklungen, vor allem aber eine enge Zusammenarbeit mit Zeitzeugen, die bis heute zu kontinuierlichen Beziehungen führte.

** Da die sogenannte “Initiative 9. November 1938” immer wieder zu Verwechslungen und Missverständnissen aufgrund der gezielten Namensähnlichkeit mit uns einlädt, sei darauf hingewiesen, dass sie weder mit uns, noch mit unserer Arbeit und auch nicht mit dem Hochbunker, Ort der ehemaligen Synagoge und unseres Engagements, irgendetwas zu tun hat.

Standort

Friedberger Anlage 5–6
60314 Frankfurt am Main

Träger

Initiative 9. November e.V.
http://www.initiative-neunter-november.de

Das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main unterstützt die Initiative 9. November e.V. mit einer institutionellen Förderung.

Ansprechpartnerin

Esther Baron